: : : personal manager | Ausgabe 5/19 : : :


Fuck Up:
Warum wir scheitern und wie wir daraus lernen     
Fehlerkultur:
„Wer sich nicht in Gefahr begibt, kommt darin um“     
Geht doch!
Wie Unternehmen eine positive Fehlerkultur aufbauen     
Nur Mut!
Es geht um die Freiheit von Angst     
Fail forward:
Scheitern als Wachstumstreiber

Inhaltsverzeichnis

aktuelles interview
Fehler feiern, Interview mit Dejan Stojanovic, Veranstalter der Fuckup Nights Vienna     

_________________________
hr-einsichten
SMT.Immobilien: Das Personalmanagement von heute ist der Unternehmenserfolg von morgen     

_________________________
titel / scheitern 
Fuck Up: Warum wir scheitern und wie wir daraus lernen     
Fehlerkultur: „Wer sich nicht in Gefahr begibt, kommt darin um“     
Geht doch! Wie Unternehmen eine positive Fehlerkultur aufbauen     
Nur Mut! Es geht um die Freiheit von Angst     
Fail forward: Scheitern als Wachstumstreiber      

_________________________
teamarbeit
Virtuelle Teams zum Wissensaustausch führen      

_________________________
führung
Positive Leadership: Der Schlüssel zur High Performance      

_________________________
kommunikation
Klartext: 9 Gebote für die Führungskommunikation 4.0      

_________________________
kolumne
HR-Buzzword: New Work Leadership    

_________________________
recruiting
Fehlbesetzungen vermeiden: Kompetenzen im Gespräch erkennen     

_________________________

lohn & recht
Serie „Mindestentgelt und Lohndumping“, Teil 2: Lohngerechtigkeit und Transparenz     
Papamonat: Zehn Fragen und Antworten     
Serie „Betriebsräte“, Teil 1: Umgang mit Arbeitnehmervertretern     
HR-Software: Digitale Tools rechtskonfom einführen      

_________________________
veranstaltungen
Meet & Learn: Ausblick auf die HR-Events im Herbst und Winter         

_________________________
lesenswert
Recruiting Mindset     

_________________________ 

Liebe Leserinnen und Leser, da versteh einer die Wirtschaft: Jahrzehntelang haben wir uns über Erfolgsgeschichten gefreut – über Best Practices und steigende Aktienkurse. Wir haben Unternehmer gefeiert, die Millionengewinne einfuhren – und meistens auf die geschaut, die etwas erreicht hatten. Und jetzt das: In vielen Ländern der Welt – inklusive Österreich – stellen sich plötzlich Menschen auf Bühnen und berichten über schlimme persönliche Niederlagen, gescheiterte Projekte, vor die Wand gefahrene Unternehmen. Scheitern wird vom Tabu-Thema zum Hype – und eine positive Fehlerkultur zum Must-have in Organisationen. Was ist da los? Warum die Schattenseiten des Erfolges gerade heute so viele Menschen interessieren, erklärt der Berater und Autor Bert Overlack in seinem Beitrag ab Seite 13. Darin analysiert er die aktuellen Umbrüche der Wirtschaftssysteme – und verdeutlicht, warum wir uns in Zeiten des Wandels zwangsläufig stärker mit großen und kleinen Fehlern auseinander setzen müssen. Nicht von ungefähr laute ein wichtiges Grundprinzip aller agilen Methoden „try hard, fail fast and learn“. Auch Gabriele Cerwinka und Gabriele Schranz schreiben über die Bedeutung einer positiven Fehlerkultur, die auf Vertrauen basiert. Sie nennen in ihrem Artikel wichtige Dos and Don’ts beim Umfang mit Fehlern (S. 19). Im Gegensatz dazu stellen Lena Mühlhaupt und Christoph Pause von Haufe in Frage, dass es wirklich um Fehler geht (S. 21). Sie plädieren für eine Mut-Kultur und zeigen, wie ihr eigenes Unternehmen versucht, eine solche aufzubauen. Wie es Menschen gelingen kann, sich nach Niederlagen neu zu orientieren, illustriert schließlich Felix Maria Arnet im Interview (S. 24). Der Berater, Coach und Autor weiß, wovon er spricht. Denn er selbst ist mit einem Unternehmen in die Insolvenz gegangen. „Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird“, wusste schon Winston Churchill. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine mutmachende Lektüre und einen erfolgreichen Herbst! Ihre

Bettina Geuenich

HR-Einsichten

SMT.Immobilien legt größten Wert auf ein Wohlfühlklima im Büro. Doch Lounge-
möbel sind nicht alles. Wie das Unternehmen Fachkräfte anzieht, beschreibt Geschäftsführer Ferenc Sabo.

Virtuelle Teams

Teams arbeiten immer häufiger virtuell zusammen. Doch über die Distanz ist es gar nicht so einfach, Vertrauen aufzubauen. Dadurch sinkt die Bereitschaft, Wissen zu teilen. Wie können Unternehmen dem entgegenwirken?

Führung

„Aller Digitalisierung zum Trotz: Führungskräfte brauchen weniger Rationalität und mehr Sinnlichkeit“, schreibt Franz Kühmayer in seinem Essay „Herzblut“. Darin plädiert er für mehr Leidenschaft, Humanismus und ganzheitliches Denken in der Führung. Denn nur so könnten Unternehmen in turbulenten Zeiten Orientierung bieten und erfolgreich sein.

Meet & Learn

Die Bandbreite der HR-Events hat sich in den vergangenen Jahren deutlich erweitert, auch wenn die Zukunft Personal Austria 2019 aussetzt. Einen Überblick über die wichtigsten Events des Herbstes und Winters bietet unsere Übersicht.