Gunda Horvath, Corporate Culture Coordinatorin, willhaben

 

Frau Horvath, was macht eine Corporate Culture Coordinatorin?

Die Aufgaben reichen von Personalmarketing, Recruiting und Onboarding über das Coachen der Führungskräfte bis zu verschiedenen Aktivitäten in Richtung Organisationsentwicklung. Meine Stelle ist im Marketing angesiedelt und uns ist es sehr wichtig, die Marke nach innen und außen zu leben. Dazu gehört unter anderem, im Gespräch mit Bewerbern die Werte von willhaben zu vermitteln, aber auch Teamevents zu organisieren, die Vernetzung und Austausch fördern. 

Woran arbeiten Sie gerade? 

Wir arbeiten gerade dran, ein Great Place to Work im Tech-Bereich zu werden. Denn wir werden zwar als Internetunternehmen wahrgenommen, aber weniger im IT-Bereich verortet. Dabei beschäftigen wir schon jetzt rund 60 Leute in der Softwareentwicklung. Hier wollen wir uns stärker positionieren. Daher führe ich viele Einzelgespräche, organisiere Workshops und arbeite eng mit den Führungskräften aus der Softwareentwicklung zusammen. Im Moment bereite ich einen Teambuilding-Event vor, arbeite an Modellen und Formaten für selbstorganisierte Rollendefinitionen und bin dabei, einen Führungskräfteworkshop mit Kollegen aus Norwegen zu organisieren. 

Was haben Sie in den nächsten Monaten vor? 

Ich möchte mit unseren Führungskräften an der Führungskultur bei willhaben arbeiten. Denn wir haben zwar eine Kultur entwickelt, aber es ist nicht alles explizit, was wir implizit leben. Dann braucht es aktuell viel Organisationsentwicklung. Wir sind stark gewachsen auf 220 Mitarbeiter und da macht es Sinn, sich Formate zu überlegen, die Vernetzung und Austausch sowohl im Business-Alltag als auch bei Events wie Teamuilding-Veranstaltungen oder einem Family Day zu fördern. 

Interview: Bettina Geuenich