Karin Wenzl

Karin Wenzl, Leiterin der Zurich Academy, mitverantwortlich für die EDGE-Zertifizierung zur Gleichstellung von Männern und Frauen am Arbeitsplatz

Zurich ist für die Gleichstellung der Geschlechter ausgezeichnet worden. Was machen Sie anders als andere Arbeitgeber?

Wir sind als erstes österreichisches Unternehmen mit der EDGE-Zertifizierung ausgezeichnet worden, was uns sehr freut. Um die Gleichstellung zu fördern, haben wir unter anderem das unternehmensweite Women´s Innovation Network (WIN) in Österreich etabliert, das 2007 in der Schweiz gegründet wurde. Dieses Netzwerk organisiert zum Beispiel Podiumsdiskussionen zu Themen wie Väterkarenz. Dem Netzwerk gehören nicht nur Frauen, sondern zu einem Drittel Männer an. Wir begrüßen das, denn wir sind der Meinung, dass Männer einen wichtigen Beitrag zur Gleichstellung leisten können und sollen. Außerdem versuchen wir, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern, was vor allem Frauen zugutekommt, die immer noch den größten Teil der Familienarbeit leisten. Wir bieten beispielsweise Kinderbetreuung in der Ferienzeit an. Viele Mitarbeitende haben zudem die Möglichkeit, ein- bis zweimal die Woche im Homeoffice zu arbeiten.

Warum ist Gleichstellung für Ihr Unternehmen strategisch wichtig?

Es geht uns darum, alle Potenziale, die es im Unternehmen gibt, zu nutzen und Mitarbeitende mit ihren Stärken, Fähigkeiten und Unterschiedlichkeiten zu akzeptieren. Wir wollen ihnen die Sicherheit geben, dass wir sie in ihrer Verschiedenheit so schätzen, wie sie sind. Das zahlt natürlich auch auf das Employer Branding ein und erhöht das Commitment der Beschäftigten.

Wie geht es nach der Auszeichnung weiter? Was sind Ihre Pläne?

Wir wollen zum Beispiel ein Mentoringprogramm für neue Führungskräfte ins Leben rufen. Insgesamt wollen wir versuchen, weibliche Führungskräfte und Mitarbeitende noch besser zu stärken und ihre Entwicklung entsprechend zu fördern.

(Aus Ausgabe 2 2017)