personal manager

Foto: © ra2 studio - Fotolia.com

Ausgabe 4, Juli/August 2016

Wo bleibt die Moral?
Wie HR ethisches Verhalten in Organisationen fördern kann, erklärt Ethik-Experte Michael Litschka

Was können wir leisten?
Wie gesundheits- und alter(n)sgerechtes Arbeiten gelingt, zeigen BMW und Caritas

Was treibt die Veränderung?
Wie Unternehmen die Kommunikation in Fusionsprozessen über eine App steuern können, hat die Südtiroler Volksbank erprobt

Editorial der Ausgabe 4/2016

Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 4/2016

Die Vinzenz Gruppe setzt auf Kulturarbeit

„Medizin ohne Seele kann nur behandeln, nicht heilen“, ist Michael Heinisch überzeugt. Der Geschäftsführer der Vinzenz Gruppe legt Wert darauf, dass der von ihm geführte Verbund von Ordenskrankenhäusern, Pflegehäusern und Reha-Einrichtungen die Menschen in den Mittelpunkt stellt. Das gilt nicht nur für die Patienten, sondern auch für die rund 6.000 Mitarbeiter, die Heinisch zu guter Arbeit motivieren und binden will. Welche Schwerpunkte die Vinzenz Gruppe in der Personalarbeit setzt, beschreibt er im Interview.

Wie Sie Kennzahlensysteme im HR-Management erfolgreich einführen

„Ich arbeite lieber mit Menschen und habe es nicht so mit Zahlen“. Diesen Satz können nach wie vor viele Personalisten unterschreiben. Dabei hat professionelle Personalarbeit sehr viel mit Zahlen zu tun, meint Autor Fred Schübbe. Er macht Mut für den Aufbau eines HR-Reportings, das den individuellen Anforderungen im Unternehmen gerecht wird.

Lohn- und Sozialdumping: Zweifelsfälle aus der Praxis

Unternehmen, die Lohn- und Sozialdumping betreiben, müssen mit hohen Verwaltungsstrafen rechnen. Die Regelungen, die beschreiben, wann Arbeitgeber den Mindestlohn unterschreiten, sind jedoch kompliziert. Ernst Patka beleuchtet Zweifelsfälle aus der Praxis.

Performancemanagement neu ausrichten

Traditionelle Mitarbeitergespräche, bei denen der Vorgesetzte auf Basis eigener Einschätzungen die Leistungen der Mitarbeiter skalenbasiert bewertet, geraten zunehmend in die Kritik. Warum das so ist und welche Alternativen es gibt, hat Johannes Köpl recherchiert.

Anzeigen